18.05.2020

Schlank

Wenn es draußen milder wird und es abends endlich wieder länger hell bleibt, werden in den meisten Gärten die Grills angeheizt. Längst landen aber nicht mehr nur kalorienreiche Würstel und fette Nackensteaks auf dem Rost, denn gerade Fitnessbegeisterte, die ein Faible für leichte Kost haben, kommen dabei voll auf ihre Kosten. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Zutaten Grillen zum schlanken Hochgenuss wird.

Ein Evergreen: Gemüse auf dem Grill
Ein beliebter Dauerbrenner auf dem Rost ist natürlich Gemüse. Zum einen hat es wenige Kalorien, zum anderen sättigt es gut und bietet gleichzeitig eine schmackhafte Vielfalt. Besonders empfehlenswert ist grüner Spargel, der beim Grillen sein mild-nussiges Aroma behält. Er braucht ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze und sollte nicht schwarz werden. Besonders gut schmeckt er, wenn er direkt vom Grill kommend mit etwas Olivenöl beträufelt sowie mit etwas Parmesan bestreut wird.
Maiskolben landen ja klassischerweise auf dem Rost, aber anstatt diese dick mit Kräuterbutter zu bestreichen, werden die gegrillten Maiskolben vor dem Servieren mit einer Marinade aus Zitronensaft, Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker beträufelt.
Auch Süßkartoffeln machen auf dem Grill eine gute Figur: In Spalten schneiden, mit etwas Öl beträufeln und dann ca. 5 Minuten grillen. Dazu schmeckt eine Guacamole aus zerdrückter Avocado mit Zitronensaft, Knoblauch und Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Fleisch und Fisch in schlanken Varianten
Auf Fleisch und Fisch muss auch beim leichten Grillen niemand verzichten. Statt Nackensteak und Würstchen (Fettanteil rund 25 Prozent), sollten Sie allerdings zu selbst marinierter Hähnchenbrust oder zu Rinderfilet greifen. Richtig saftig wird das Rindersteak mit Limettensaft, Öl und Meersalz. Hähnchenbrustfilet schmeckt besonders lecker, wenn es mit Gemüse (z.B. Paprika, Zucchini, Champignons) in mundgerechten Stücken auf einen Holzspieß gesteckt und mit Salz und Chiliflocken gewürzt wird.
Noch gesünder und eiweißhaltiger ist der Grillgenuss mit Fisch und Meeresfrüchten. Lachs wird, eingelegt in einer Marinade aus Erdnussbutter, Honig, Limettensaft und Chilisauce, zur asiatischen Köstlichkeit und auch Scampi sind ideal zum Grillen geeignet. Wichtig: Immer eine Aluschale benutzen, damit der Fisch beim Wenden nicht zerfällt.

Leichte Beilagen und Saucen
Kartoffelsalat wird leicht und sehr lecker, wenn das Dressing aus Naturjoghurt, Senf, Öl, Salz und Pfeffer und einigen frischen Kräutern angerührt wird. Ein bunter Salat aus Rucola, Paprika, Frühlingszwiebeln und gewürfelter Mango mit einem Dressing aus Balsamico, Senf, Honig, Öl, Salz und Pfeffer ist die ideale Beilage zu Fisch, bringt Farbe auf den Tisch und sorgt für eine wahre Geschmacksexplosion.
Statt Remoulade und Ketchup greifen Sie lieber zur selbstgemachten Guacamole oder zum leichten Kräuterquark, den Sie schnell aus Magerquark, frischen Kräutern, Salz und Pfeffer zusammenrühren.

Dessert vom Grill: Obst ist Trumpf
Auch der Nachtisch darf beim Grillen natürlich nicht fehlen. Obst vom Rost schmeckt nicht nur himmlisch süß und saftig, sondern hat auch deutlich weniger Kalorien als ein Eisbecher. Ananas, in Scheiben geschnitten und ca. 1 Minute gegrillt, schmeckt noch warm und mit Zimt bestreut besonders frisch. Noch süßer sind gefüllte Bananen. Dazu wird eine Banane samt Schale längs ein-, aber nicht durchgeschnitten und mit Nussmus, gehackten Nüssen und Kakopulver gefüllt. Nach ca. 12 Minuten auf dem Grill ist das besondere Dessert fertig.
Sie sehen selbst, Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!

Schlank
Icon fb